Freitag, September 17, 2021
StartKryptowährungenDas Chaos von Coins und Token

Das Chaos von Coins und Token

An jedem Tag des Lebens erhöht sich zwangsläufig die Zahl derjenigen, die über Blockchain, Kryptowährungen, Fiatwährungen, Token, Bitcoins, Altcoins, Ethereum, Smart Contracts und digitale Währungen reden und schreiben. Oft wissen Laien nicht mehr, was gehauen und gestochen ist und haben regelrecht Angst vor dem digitalen Zeitalter. Für diese Menschen sollen diese Zeilen eine Hilfe sein und ein wenig Orientierung geben.

Digitalisierungswahn oder gefährliches Teufelszeug?

Oft werden die oben genannten Begriffe unterschiedlich interpretiert und anders erklärt. Das liegt ganz einfach daran, dass diese Begriffe noch nicht zum Sprachschatz des deutschen Duden gehören und keine allgemeingültigen, staatlich anerkannten, Definitionen bestehen. Das schafft immer mehr Verwirrung, die dann darin mündet, dass Betrüger im Internet allen Ernstes erklären, wie man mit Kryptowährungen schnell reich wird. Dieses Durcheinander hat nun teilweise dazu geführt, dass immer mehr Leute diese Umstände für eigene politische oder materielle Ziele instrumentalisieren und entweder eine übersteigerte Euphorie zum regelrechten Digitalwahn treiben oder aber die Kryptowährungen als gefährliches Betrugsinstrument verteufeln. Beide Interpretationen sind wenig hilfreich im Umgang mit dem technischen Fortschritt.

Unterscheidungsmerkmale für Währungen

Währungen sind allgemeine Zahlungsmittel, die einen Tauschwert besitzen und den einfachen Tausch von Waren und Dienstleistungen in den Handel (Verkauf/Kauf) von Waren und Dienstleistungen umwandeln. Währungen unterscheiden sich danach, ob sie einen inneren Wert besitzen oder nicht. Fiatwährungen, wie EUR oder USD besitzen keinen inneren Wert und dienen lediglich als Tauschwert. Warenwährungen, wie Gold, Erdöl, oder Silber, haben einen inneren Wert und können sowohl zum Tausch als auch anderweitig verarbeitet werden. Folglich ist die Kryptowährung auch derzeit noch eine Warenwährung. Eine Währung wird erst dadurch zum offiziellen Geld, wenn ein staatlicher Ankaufzwang besteht. Also sind die Kryptowährungen lediglich inoffizielle private Zahlungsmittel mit einem schwankenden Tauschwert. Aus steuerlicher Sicht ist eine Kryptowährung ebenfalls eine Ware, die nur versteuert werden muss, wenn sie innerhalb eines Jahres nach Erwerb wieder verkauft, also in eine Fiatwährung zurück getauscht wird. Wenn ein Staat also eine eigene Kryptowährung auflegt, dann kann eine Kryptowährung auch zu einer Fiatwährung, als offiziellem Geld, werden, da dann ein staatlicher Ankaufzwang besteht. Noch gibt es das nicht, aber sicherlich in naher Zukunft.

Verschiedenheiten von Bitcoin und Altcoin

Alle drei Begriffe werden den Kryptowährungen zugeordnet sind aber keineswegs gleichzusetzen. Der Bitcoin ist die erste Kryptowährung mit einer eigenen dezentralen Blockchain und die Altcoins (alternative Coins) sind später entstanden. Teilweise wurden sie direkt vom Bitcoin abgespalten und haben nun eine eigene Blockchain. Es wurden aber auch Altcoins geschaffen, die vollkommen neu programmiert wurden und eine völlig neue Blockchain haben. Unter den Altcoins gibt es nicht nur dezentrale Blockchains, sondern auch zentrale Blockchains, die jederzeit von ihren Entwicklern manipuliert werden können. Das heißt im Klartext, dass es nun Altcoins gibt, die keine offene dezentrale Blockchain haben und somit der vollen Kontrolle einzelner privater Personen unterliegen können. Jedoch gibt es auch Altcoins, die genau so frei sind wie der Bitcoin und eine offene dezentrale Blockchain haben. Bei über 900 Altcoins ist also eine tiefgründige Prüfung angesagt, wenn eine Investition tatsächlich zum Erfolg führen soll. Fragen Sie einen Experten oder lesen Sie unser Journal.

Die Token als Bindeglied zum Smart Contract

Token werden auf einen Altcoin aufgesetzt. Damit repräsentieren ein Wirtschaftsgut, einen Wirtschaftswert oder einen Wirtschaftsgegenstand. Der gebräuchlichste Tokenpartner ist dabei Ether, der mit dem Netzwerk Ethereum fest verbunden ist. Mit Ethereum ist die Gestaltung von Smart Contracts möglich. Der Token hat keine eigene Blockchain sondern nutzt die Blockchain die Blockchain von Ether. Es wird zwischen zweierlei Token unterschieden.

Der Utility-Token stellt einen Wert für Waren oder Dienstleistungen dar, die beim ausgebenden Unternehmen dafür eingetauscht werden können. Damit ist er ein Gutschein, der der Vorfinanzierung eines Unternehmens dient und später eingetauscht werden kann. Einzelheiten sind im Whitepaper des Smart Contracts fixiert.

Ein Equity-Token dagegen wird nicht in Waren oder Dienstleistungen eingetauscht werden, sondern verkörpert einen gewissen Gewinnanteil des ausgebenden Unternehmens, wie bei einem Anteilsschein. Mit Stimmrechten, wie bei einer Aktie, ist er nicht verbunden. Bedingungen sind auch hier im Smart Contracts festgeschrieben. Derzeit werden tausende Token gehandelt. Die Zahl der internen betrieblichen Token ist nicht bekannt. Da aber im Zusammenhang mit Smart Contracts damit völlig neue Möglichkeiten der Finanzierung von Unternehmen entstehen, ist mit einer Zunahme zu rechnen.

Politische Aufgaben bei der Digitalisierung

Die Digitalisierung braucht keinerlei politische Regulierungen. Es ist allein die Aufgabe der Wirtschaft, die Digitalisierung im Rahmen der Prozessautomatisierung einzusetzen. Diese Arbeit wird von unseren Ingenieuren seit vielen Jahren, im Interesse von Industrie, Dienstleistung und Finanzwirtschaft realisiert. Aus historischer Sicht gesehen, haben immer die Ingenieure die technischen Voraussetzungen für das Funktionieren der Wirtschaft geschaffen. Es waren eben nicht die Fürsten, Könige, Kaiser, Diktatoren, Führer oder Demokraten. Auch die Bundesregierung braucht endlich einen Ingenieur als Koordinator im Kanzleramt. Er sollte das ganze bürokratische Beamtenwesen aus dem Mittelalter einmal auf die Höhe der Zeit bringen. In der Industrie läuft das längst. Es ist einfach ein Skandal, was diese Bundesregierung in den letzten Jahren alles verschlafen hat. Sie sollten mal nach Estland zur Weiterbildung gehen, denn die Leute dort wissen, wie es geht.

RELATED ARTICLES

Most Popular

Recent Comments