Freitag, September 17, 2021
StartTrading AcademyBreakout Definition und Beispiel eines Ausbruchs

Breakout Definition und Beispiel eines Ausbruchs

Was ist ein Breakout?

Von einem Breackout spricht man, wenn der Kurs eines Assets über einen Widerstandsbereich steigt oder unter einen Unterstützungsbereich fällt. Zu Deutsch bedeutet Breakout auch Ausbruch. Da die Sprache beim Handel überwiegend englisch ist verwende ich sowohl den deutschen als auch den englischen Terminus.

Ausbrüche deuten auf das Potenzial hin, dass der Kurs in die Richtung des Ausbruchs zu tendieren beginnt. Zum Beispiel könnte ein Ausbruch nach oben aus einem Chart-Muster darauf hinweisen, dass der Kurs beginnt, nach oben zu tendieren. Ausbrüche, die bei hohem Volumen (im Verhältnis zum normalen Volumen) auftreten, zeigen eine größere Überzeugung, was bedeutet, dass der Preis mit größerer Wahrscheinlichkeit in diese Richtung tendieren wird.

Wichtige Details:

  • Ein Breakout liegt vor, wenn sich der Kurs über ein Widerstandsniveau oder unter ein Unterstützungsniveau bewegt.
  • Breakouts können subjektiv sein, da nicht alle Trader die gleichen Unterstützungs- und Widerstandsniveaus erkennen oder verwenden werden.
  • Breakouts bieten mögliche Handelsgelegenheiten. Ein Ausbruch nach oben signalisiert Händlern, dass sie möglicherweise Long-Positionen eingehen oder Short-Positionen abdecken sollten. Ein Ausbruch nach unten signalisiert Händlern, möglicherweise short zu gehen oder Long-Positionen zu verkaufen.
  • Breakouts mit relativ hohem Volumen zeigen Überzeugung und Interesse, und daher ist es wahrscheinlicher, dass sich der Kurs weiter in die Ausbruchsrichtung bewegt.
  • Breakout mit niedrigem relativem Volumen sind anfälliger für Misserfolge, daher ist es weniger wahrscheinlich, dass der Kurs in die Ausbruchsrichtung tendiert.

Was sagt Dir ein Breackout?

Ein Breackout tritt auf, weil der Preis unterhalb eines Widerstandsniveaus oder oberhalb eines Unterstützungsniveaus enthalten war, möglicherweise für einige Zeit. Das Widerstands- oder Unterstützungsniveau wird zu einer Linie im Sand, die viele Trader nutzen, um Einstiegspunkte oder Stop-Loss-Niveaus festzulegen. Wenn der Preis das Unterstützungs- oder Widerstandsniveau durchbricht, springen Händler, die auf den Breackout warten, ein, und diejenigen, die nicht wollten, dass der Preis ausbricht, verlassen ihre Positionen, um größere Verluste zu vermeiden.

Dieser Ansturm an Aktivität führt oft zu einem Anstieg des Volumens, was zeigt, dass viele Händler an dem Breackoutniveau interessiert waren. Das überdurchschnittlich hohe Volumen hilft, den Breackout zu bestätigen. Wenn das Volumen beim Breackout gering ist, kann es sein, dass das Niveau für viele Händler nicht von Bedeutung war, oder dass sich noch nicht genug Händler dazu berufen fühlten, einen Handel in der Nähe des Niveaus zu platzieren. Diese Ausbrüche mit geringem Volumen scheitern mit größerer Wahrscheinlichkeit. Im Falle eines Breackout-Durchbruchs, falls er scheitert, wird der Preis wieder unter den Widerstand fallen. Im Falle eines Breackout nach unten, der oft als Durchbruch bezeichnet wird, wird sich der Preis, wenn er scheitert, wieder über das Unterstützungsniveau erheben, unter das er ausgebrochen ist.

Was bedeutet der Breackout für den Trader?

Breackout werden häufig mit Bereichen oder anderen Chart-Mustern in Verbindung gebracht, einschließlich Dreiecken, Flaggen, Keilen und Head and Shoulders. Diese Muster werden gebildet, wenn sich der Preis in eine bestimmte Richtung bewegt, was zu gut definierten Unterstützungs- und/oder Widerstandsniveaus führt. Händler beobachten dann diese Niveaus auf Ausbrüche. Sie können Long-Positionen eröffnen oder Short-Positionen beenden, wenn der Preis über den Widerstand bricht, oder sie können Short-Positionen eröffnen oder Long-Positionen beenden, wenn der Preis unter die Unterstützung bricht.

Selbst nach einem Breackout mit hohem Volumen wird der Preis oft (aber nicht immer) zum Ausbruchspunkt zurückgehen, bevor er sich wieder in die Ausbruchsrichtung bewegt. Das liegt daran, dass kurzfristige Trader oft den anfänglichen Ausbruch kaufen, dann aber versuchen, recht schnell mit Gewinn zu verkaufen. Dieser Verkauf treibt den Preis vorübergehend zurück zum Ausbruchspunkt. Wenn der Ausbruch legitim ist (kein Fehlschlag), dann sollte sich der Preis wieder in die Ausbruchsrichtung bewegen. Wenn dies nicht der Fall ist, handelt es sich um einen gescheiterten Ausbruch (Fakeout).

Händler, die Breakouts nutzen, um Trades zu initiieren, verwenden typischerweise Stop-Loss-Orders für den Fall, dass der Breakout fehlschlägt. Im Falle eines Long-Kaufs bei einem Ausbruch nach oben wird ein Stop-Loss typischerweise knapp unter dem Widerstandsniveau platziert. Wenn Sie bei einem Ausbruch nach unten short gehen, wird der Stop-Loss in der Regel knapp über dem durchbrochenen Unterstützungslevel platziert.

Beispiel für einen Ausbruch


Der Chart zeigt einen starken Anstieg des Volumens in Verbindung mit einer Gewinnveröffentlichung, als der Kurs den Widerstandsbereich eines Dreiecks-Chartmusters durchbricht. Der Ausbruch war so stark, dass er eine Kurslücke verursachte. Der Kurs bewegte sich weiter nach oben und ging nicht auf den ursprünglichen Ausbruchspunkt zurück. Das ist ein Zeichen für einen sehr starken Ausbruch.

Händler hätten den Ausbruch nutzen können, um möglicherweise Long-Positionen einzugehen und/oder aus Short-Positionen auszusteigen. Beim Einstieg in Long-Positionen würde ein Stop-Loss knapp unter dem Widerstandsniveau des Dreiecks (oder sogar unter der Dreiecksunterstützung) platziert werden. Da der Preis einen großen, klaffenden Ausbruch hatte, könnte diese Stop-Loss-Position nicht ideal sein. Nachdem sich der Kurs nach dem Ausbruch weiter nach oben bewegt hat, könnte der Stop-Loss nachgezogen werden, um das Risiko zu reduzieren oder einen Gewinn zu sichern.

Der Unterschied zwischen einem Ausbruch und einem 52-Wochen-Hoch/Tief


Ein Ausbruch kann dazu führen, dass sich der Kurs auf ein neues 52-Wochen-Hoch oder -Tief bewegt, wenn ein Ausbruch in der Nähe des vorherigen Hochs/Tiefs stattfindet. Aber nicht alle 52-Wochen-Hochs/Tiefs sind das Ergebnis eines kürzlichen Ausbruchs. Ein 52-Wochen-Hoch oder -Tief ist einfach der höchste oder niedrigste Preis, der im letzten Jahr gesehen wurde. Ein Ausbruch ist eine Bewegung über oder unter einen Widerstand.

Einschränkungen bei der Verwendung von Ausbrüchen


Es gibt zwei Hauptprobleme bei der Verwendung von Ausbrüchen. Das Hauptproblem sind fehlgeschlagene Ausbrüche. Der Kurs bewegt sich oft knapp über den Widerstand oder die Unterstützung hinaus, was Breakout-Trader anlockt. Der Kurs kehrt dann um und bewegt sich nicht weiter in die Ausbruchsrichtung. Dies kann mehrere Male passieren, bevor ein echter Ausbruch stattfindet.

Unterstützungs- und Widerstandsniveaus sind auch subjektiv. Nicht jeder kümmert sich um die gleichen Unterstützungs- und Widerstandsniveaus. Aus diesem Grund hilft es, das Volumen zu beobachten. Ein Anstieg des Volumens beim Ausbruch zeigt, dass das Level wichtig ist. Fehlendes Volumen zeigt, dass das Level nicht wichtig ist oder dass die großen Trader (die großes Volumen erzeugen) noch nicht bereit sind, sich zu beteiligen.

RELATED ARTICLES

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Recent Comments