Dienstag, Oktober 19, 2021
StartWirtschaftTeslagründer Elon Musk greift dem Dodgecoin auf Coinbase unter die Arme

Teslagründer Elon Musk greift dem Dodgecoin auf Coinbase unter die Arme

Der Dodgecoin hat sich mittlerweile ein wenig verlaufen. Die eine Seite sieht ihn immer noch als Spaß-Coin, welcher in der Weltwirtschaft eher belächelt, als ernst genommen wird. Während die andere Seite ihn als ernstzunehmende Möglichkeit zur Investition wahrnimmt. Vorne an der Spitze der Befürworter befindet sich kein geringerer als der Tesla- und SpaceX-Gründer Elon Musk. Doch seine Tweets rund um die Kryptowährung könnten gegebenenfalls nach hinten los gehen.

Das US-Unternehmen Coinbase bietet seinen Kunden, welche überwiegend aus institutionellen US-Investoren besteht, eine Art Mittelfunktion zum Kryptomarkt an. Zu seinen Kunden gehören, abgesehen von MicroStrategy auch das Unternehmen Tesla. Das Unternehmen tätigte gerade erst eine Investition von 1,5 Milliarden Dollar an der Börse. Außerdem dient Coinbase vielen Investoren als eine Art Kristallkugel. Wenn das Unternehmen eine neue Kryptowährung aufnimmt kann man davon ausgehen, dass diese Währung bald bei den Großen mitspielen wird.

Nun gibt es einige Menschen, die den Dodgecoin gerne in dieser Liste wiederfinden würden. An diesem Punkt nahm Elon Musk das Thema auf. Er sprach für alle Unterstützer des Dodgecoin das Unternehmen Coinbase darauf an. Er erklärte ihnen, dass der Dodgecoin den Stand einer ernstzunehmenden Kryptowährung erreicht hat und man ihn mehr unterstützen sollte.

Auf die Frage, ob Coinbase den Dodgecoin in ihr Portfolio aufnehmen solle,antwortete Musk mit einem klaren Ja. Dieses Statement des Multi-Milliardärs war für niemanden eine Überraschung. Man kann schon seit Wochen unterstützende Worte für den Dodgecoin auf der Twitterseite von Musk finden.

Doch trotz dessen, dass der Vorstand von Coinbase weiß, dass dort kein Unbekannter spricht, stehen die Chancen eher schlecht.
er spricht, stehen die Chancen für eine Aufnahme bei der Online-Börse eher bescheiden. Ein Großteil der Währung ist bereits stark zentralisiert. Ein Drittel des Bestandes hält eine Wallet. Des weiteren, unterliegt der Dodgecoin noch stärkeren Schwankungen, als alle anderen Kryptowährungen. Dadurch werden risikoscheue Großinvestoren kein Interesse an einer Investition haben.



Wegen Kurznachrichten vor Gericht



Des weiteren befindet sich der Unternehmer momentan erneut in einem Rechtsstreit bezüglich seiner Tweet-Ausbrüche.

Einer der Tesla-Investoren beschuldigt ihn, mit seinen Tweets, den Aktienwert des Unternehmens immer wieder, mit schweren Folgen, zu manipulieren. Viele werden sich jetzt denken, das hatten wir doch schon einmal. Im Jahr 2019 gab es bereits eine sehr ähnliche Klageschrift. Sie führte dazu, dass Musk sich seither jeden Tweet von einem Anwalt absegnen lassen muss. Leider scheint der, sonst so intelligente Unternehmer, diese Auflagen nicht so ernst zunehmen.

Christopher Schmitz
Christopher Schmitz ist seit 2019 als freiberuflicher Texter tätig und beschäftigt sich seit 2016 bereits privat wie beruflich mit den Themen Kryptowährung, Online-Börse, Charterstellung sowie Handel und Nutzung von Kryptowährung. Getreu seinem Motto, „Wenn du nicht weißt wie du es erklären sollst, dann schreib es auf.“ nutzt er seine Texte um seinen Mitmenschen etwas zu erklären oder sie zu informieren. Nach der Veröffentlichung eines Ratgebers im Bereich Kryptowährung und zwei Jahre als freiberuflicher Berater eines mittelständigen Unternehmens, arbeitet er seit 2021 für Cryptojoey. Seit April 2021 ist er der Chefredakteur von Cryptojoey.
RELATED ARTICLES

Most Popular

Recent Comments