Donnerstag, Mai 26, 2022
StartKryptowährungenAustralier vertrauen mehr auf Bitcoin als auf Gold

Australier vertrauen mehr auf Bitcoin als auf Gold

Kryptowährungen wie Bitcoin liegen immer mehr im Trend. In Australien führten Investoren eine Umfrage durch. Ziel war es, das Verhalten von Kapitalanlegern im Laufe der Corona-Pandemie unter die Lupe zu nehmen. Das Ergebnis der Umfrage: Bitcoin ist beliebter als Gold.

In Australien wurde eine Studie durchgeführt, durch die man testete, wie sich Anleger, seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie verhalten. Die Befragung zeigt, dass sich unter Investoren die Akzeptanz von Bitcoin stark entwickelt hat im vergangenen Jahr. Infolge der Umfrage von rund 2.000 australischen Anlegern stellte es sich heraus, dass Bitcoin beliebter ist als Gold. 12,6 % der Investoren haben angegeben, dass sie in Krypto-Assets wie Bitcoin investiert haben. Im Gegensatz dazu waren es hingegen bei Gold 12,1 % der Umfrageteilnehmer.

Dabei ist der Vergleich mit Gold voll und ganz nachvollziehbar. Aus demselben Beweggrund wie bei Gold sind Anleger zu Bitcoin hingezogen. Bei beiden handelt es sich um ein endliches Gut. Bitcoin hat jedoch den Vorteil, dass man hier ganz genau weiß, wie viele Bitcoins es im besten Fall geben wird. Daher erkennen australische Anleger die größte Kryptowährung in zunehmendem Maße als inflationssicher an. Für die Befragten ist dies als ein optimaler Wertspeicher geeignet. Daher wird die Kryptowährung von etlichen BTC-Investoren als das “digitale Gold” bezeichnet.

Klassische Assetklassen auch weiterhin dominant

Die traditionellen Assetklassen gehören auch weiterhin zu den beliebtesten. Als die beliebteste Geldanlage bei den australischen Investoren sind Aktien auch weiterhin dominant, ungeachtet der zunehmenden Beliebtheit von Bitcoin und anderen Kryptowährungen

63,6 % der Befragten haben angegeben, dass sie Aktien besitzen. Die beliebteste Assetklasse sind demnach mit Abstand die Unternehmensbeteiligungen. Die zweitbeliebteste Anlage der australischen Studeinteilnehmer sind mit 28,8 % die ETFs. Platz drei belegten Immobilien mit insgesamt 25,8 %. Ganz zum Schluss landen Sammelobjekte mit 18,8 %. Das Schlusslicht bilden festverzinsliche Anlagen mit 9,9 %.

Wer sind die neuen BTC-Investoren?

Interessante demografische Informationen zu den Investoren stellt ein Report des australischen Nachrichtenportals “Sydney Morning Herald” zur Verfügung. Jeder vierte Krypto-Investor hat ein Verdienst von mehr als 100.000 australischen Dollar. Dies beträgt 79.000 US Dollar jährlich. Vor der Corona-Pandemie waren die Investoren vor allem Männer zwischen 24 und 45 Jahren. In der Zwischenzeit gehören dazu auch immer öfter institutionelle Investoren, vermögende Privatanleger und Rentner.

Jeder dritte Krypto-Anleger tätigte sein erstes Investment seit  März 2020. Aufgrund des weltweiten Ausbruchs der Corona-Pandemie stürzten die Aktienmärkte zu diesem Zeitpunkt ab. Ein Viertel dieser Anleger hat angegeben, die Anlage mehr als 3 Jahre zu halten. Trotz Bullenmarkt will mehr als die Hälfte der Investoren, die BTC besitzen, nicht verkaufen.

Alisa Bekric
Alisa Bekric hat ein Germanistikstudium absolviert und arbeitet als Deutschlehrerin und Gerichtsdolmetscherin. Getreu ihrem Motto „Trau Dir Alles zu und Du kannst die Besten übertreffen“ begann sie 2015 ihre Tätigkeit als Auftragstexter für Kryptoinvestment. Seit 2018 widmete sie sich schwerpunktmäßig den Themen der digitalen Währungen, insbesondere dem Bitcoin. Kryptowährungen und die damit verbunden wirtschaftliche Konsequenzen sind heute der Hauptinhalt ihrer Arbeit als Autor im Radaktionsteam.
RELATED ARTICLES

Most Popular

Recent Comments