„Glasnost“ wird Realität – Blockchain für Moskau

0
356

Als Gorbatschow in den 80er Jahren mit „Glasnost“ für mehr Transparenz in der Öffentlichkeitsarbeit eintrat, wusste keiner so richtig, wie das gehen soll. Doch seit gestern ist es auf der Internetpräsenz des Bürgermeisters zu lesen: Die Stadtregierung von Moskau setzt auf die Einführung der Blockchaintechnologie für mehr, um mehr Transparenz bei der Entscheidungsfindung zu öffentlichen Angelegenheiten zu gewährleisten.

Was hat „Glasnost“ mit Blockchaintechnologie zu tun?

Glasnost ist die russische Bezeichnung für Offenheit, Öffentlichkeit und Transparenz. Als Gorbatschow 1985 in Moskau die Macht übernahm, setzte propagierte er mit dem Schlagwort „Glasnost“ eine neue Reformpolitik der damaligen Sowjetunion. Damals wusste er nicht, was eine Blockchain ist und schon gar nicht, dass die alten Machtstrukturen unter dieser Politik zerbröckeln würden. ABER die neue Blockchaintechnologie bringt doch genau diese Transparenz in die Öffentlichkeit, die sich doch weltweit alle Menschen wünschen. Dabei werden sicher keine bestehenden Machtstrukturen aufgelöst, aber das Wesen einer Blockchain besteht doch in ihrer Transparenz. Insofern hat die Blockchaintechnologie sehr viel mit „Glasnost“ zu tun, auch wenn das noch nicht alle erkannt haben.

Was will Moskaus Bürgermeister wirklich?

Die politischen Hintergründe sollen hier außen vor bleiben. Die Stadtregierung der Hauptstadt von Russland will künftig die Prozesse zur Entscheidungsfindung transparenter gestalten, um mehr Bürgernähe zu dokumentieren. Dabei folgt sie einer Initiative zur weiteren Gestaltung und Entwicklung der Bürgerbeteiligungsinitiative in Moskau. Im Rahmen der Digitalisierung vom Abstimmungsverfahren sollen die Verfahren selbst und auch die folgende Entscheidung wesentlich transparenter als bisher gestaltet werden, wie es sinngemäß auf der Internetpräsenz vom Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin zu erfahren ist. Danach soll die Blockchaintechnologie auch für die geplante neue Registrierung der Immobilen genutzt werden. Mit diesem neuerlichen technologischen Paukenschlag wird der Kurs der letzten Monate, konsequent auf die moderne Blockchaintechnologie zu setzten, erneut bestätigt. Die Bevölkerung konnte auch in der nahen Vergangenheit an verschiedenen Entscheidungen zu Bereichen des öffentlichen Lebens teilnehmen. Falsche Interpretationen und Fälschungen der Abstimmungsergebnisse sind damit weitestgehend ausgeschlossen.

„Eliteeinheit Blockchain“ marschiert in ganz Russland

Während die Deutschen noch krampfhaft über Formulierungen und Begriffe sondieren und sich an Kleinigkeiten aufreiben, marschieren die Russen einfach los. Die landesweiten Anwendungsfelder der Blockchaintechnologie sind ganz klar auf dem Vormarsch der technischen Revolution in Russland. So wurde schon im Oktober durch das Wirtschaftsministerium in Moskau ein Projekt angekündigt, womit die Immobilen landesweit in einer Blockchain erfasst werden sollen. Nun ist Moskau sicher der Vorreiter, wie das in Russland so üblich ist. Weitere Anwendungsfelder für die Blockchaintechnologie werden diskutiert und in öffentlichen Ausschreibungen zur aktiven Mitarbeit aufgefordert. Offenbar haben die Regierung in Russland die Zeichen der Zeit verstanden und die weitreichende Bedeutung der Digitalisierung erkannt. Nur im Bereich der Kryptowährungen scheint die letzte Entscheidung noch nicht endgültig gefallen zu sein. Obwohl die Blockchaintechnologie ja wesentlich mit dem Bitcoin, der ersten Kryptowährung, entwickelt wurde, tun sich die Russen mit der Kryptowährung noch schwer. Aber vermutlich wird eine staatliche Kontrolle des Kryptomarktes brachial durchgesetzt werden und gleichzeitig der Kryptorubel eingeführt werden. Wenn auch andere Staaten in dieser Richtung marschieren, wird wohl weltweit der Finanzmarkt neu aufgemischt werden. Das Jahr 2018 wird uns sicher noch einige brisante Schlagzeilen zu diesem Thema liefern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here